Gruppenbild aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Helferinnen und Helfer der Rover-BuKo 2019.

Am vergangenen Wochenende hat im Jugendhaus Maria Einsiedel in Gernsheim, DV Mainz, die Bundeskonferenz 2019 der Roverstufe getagt. Aus ganz Deutschland sind über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer angereist, um gemeinsam auf das letzte Rover-Jahr zurückzublicken und über aktuelle Themen zu beraten.

Neues zum Roverbundesunternehmen

Es haben der Bundesarbeitskreis (BAK), die Arbeitsgruppe zum Roverbundesunternehmen (RBU), die Rover-Delegierten zur Bundesversammlung und der Bundesvorstand von ihrer Arbeit berichtet. In zwei Studienteilen ging es zum einen um neue Ausbildungsangebote für Leiterinnen und Leiter in der Roverstufe sowie zum anderen um das RBU. Dabei wurde unter anderem die neue Projekthomepage (www.bundesunternehmen.rover.de) gelauncht und nach einer intensiven Debatte entschieden, dass es dezentrale Cafés und Kneipen, aber eine zentrale Verpflegung auf dem RBU geben soll.

Ausblick auf das neue Rover-Jahr

Im Rahmen der Konferenz gab es dann noch einen Austausch zum neuen WBK-Konzept. Außerdem wurden die Delegierten und Ersatzdelegierten für die nächste Bundesversammlung gewählt. Beschlossen wurden die Arbeitsschwerpunkte des Bundesarbeitskreises für das nächste Jahr:
 – Ausbildung,
– Leitungshandbuch,
– PiW und RBU.
Zusätzlich konnten die nächsten Rover-WBKs vergeben werden. Die Rover-BuKo 2021 wird vom Diözesanverband Hildesheim ausgerichtet werden.

Das gab es auch noch

Besonders freut es uns, dass im Rahmen der Konferenz Johannes Muselmann in den Rover-BAK berufen wurde.

Der Rover-Diözesanarbeitskreis aus Mainz hat für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm gesorgt. Am Samstagabend hat die Band BADSEN den Konferenzteilnehmern ordentlich eingeheizt.

Wir schauen auf eine durch und durch gelungene Rover-BuKo zurück und bedanken uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern sowie Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihren Beitrag zum vollen Erfolg des letzten Wochenendes.