Archives: International

| No Comments

Roversein bedeutet, unterwegs zu sein

Sonja Weeger | dpsg

„Unterwegssein [ist] elementarer Bestandteil der Roverzeit“, steht in der neuen Stufenordnung. Das bedeutet den Roverraum zu verlassen, vor die Haustür zu treten und die Welt zu erkunden. Möglichkeiten dazu gibt es viele:
– etwa auf dem Hajk,
– mit Roverinnen und Rovern aus der Diözese eine Fahrt unternehmen,
– in eine fremde Stadt fahren und die Roverinnen und Rover dort besuchen
– oder auf einem Internationalen Lager andere Pfadfindende zu treffen. Wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder haben den besonderen Vorteil, dass wir Teil einer großen Gemeinschaft sind. Wir haben Millionen Gleichgesinnte und Gleichgesinnter auf der ganzen Welt. Das zu erfahren, neue Kontakte und Freundschaften zu knüpfen, macht die Reise spannend und zu einem Abenteuer!

Habt ihr schon einmal …
Unterwegs könnt ihr Menschen treffen und Erfahrungen sammeln. Lernt etwas über die Herkunft dieser Personen, ihre Kultur und ihre Religion . Durch den Blick in auf das Neue bekommen wir auch einen anderen Blick auf unser Zuhause und uns selbst.
Ihr könnt währenddessen viel ausprobieren, z. B.:
– bei Mitternacht ins Meer springen,
– neue Witze lernen,
– neue Lieder hören und singen,
– himmlisches und höllisches Essen probieren,
– träumen,
– im Stau stehen,
– Sonnenuntergänge in fremden Städten anschauen,
– auf einen Berggrat entlangwandern oder
– warten, weil der Bus einen Motorschaden hat.

Hürden meistern
Die größten Hürden überwinden wir vor der Reise. Viele scheitern an der Planung oder an der fehlenden Motivation. Dann werden die Pläne aufgeschoben. Doch lasst euch davon nicht entmutigen! Wenn ihr es dann einmal geschafft habt, werdet ihr belohnt! Die Abenteuer und gewonnenen Erfahrungen ermutigen sicherlich auch andere.

Austausch
Das alles klingt für euch sehr gut? Doch wie setzt eure Roverrunde das am besten um?
Eine internationale Begegnung könnt ihr am leichtesten bei einer Großveranstaltung erfahren. Dafür eignen sich besonders Roverway oder Rovermoot. Bei diesen Lagern kommen Roverinnen und Rover aus Europa oder der Welt zusammen. Dort erleben sie zusammen Abenteuer. Der Austausch ist so quasi vorprogrammiert. Leider finden diese Veranstaltungen recht selten statt. Das nächste Rovermoot gibt es 2021 in Irland [Website]. Das nächste Roverway ist sogar erst wieder für 2024 geplant.
Zum Glück gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, die ihr nutzen könnt. Da wären zum Beispiel nationale Rover-Veranstaltungen wie Lager auf Diözesan- und Landesebene. Ihr könnt auch Kontakt zu einer Rovergruppe in einer anderen Stadt aufnehmen. Bestimmt kennt jemand in eurem Stamm, jemanden aus einer anderen Gegend. Oft ergeben sich solche Partnerschaften ungeplant. Auf dem vergangen Jamboree habt ihr Bekanntschaft mit einer netten anderen Roverrunde gemacht oder jemand aus eurem Stamm. Fragt doch einmal nach.
Am besten ist es loszuziehen und spontan und ungeplant andere Menschen kennenzulernen. Wie oft ist es euch schon Folgendes passiert: Im Zug trefft ihr Leute, die eure Kluft sehen und sagen, sie seien auch Pfadfinderin oder Pfadfinder. Oder sie fragen euch, was das für ein Hemd, Tuch sei und wo ihr hinwollt.

Belohnung
Auch wenn der Weg dahin schwer ist, kommt sicher am Ende eine tolle Geschichte heraus. Schaut euch diese tolle Beispiel der Roverrunde an, der beim Hajk in Norwegen die Kinnlade praktisch schon beim Laufen im Weg hing [Youtube / Website]. Es gibt natürlich noch viele, viele andere Beispiele von Roverinnen und Rover, die unterwegs waren. Vielleicht folgen die bald in einem neuen Blogeintrag. Aber bis dahin noch dieser Gedanke aus dem Film ‚Weit‘: „Am Anfang stehen die Fantasien, wie es denn sein könnte unterwegs. Am Ende hat man diese Fantasien dann gegen Erfahrungen getauscht.“ [Youtube]

| No Comments

„Schwarzhaus“ begeistert europäische Roverinnen und Rover

Das Roverway hat sich mittlerweile als internationales Lager für Roverinnen und Rover in Europa etabliert. In diesem Sommer waren 140 Deutsche rdp-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer in Holland zu Gast und konnten abwechslungsreiche Tage mit insgesamt 4500 Teilnehmern aus 43 Ländern verbringen. Dabei schon zum dritten Mal: ein Foodhouse in „German Black Tents“ – wie Jurten außerhalb von Deutschland gern genannt werden. Hatten bei den bisherigen Roverways deutsche Pfadfinder die Schwarzzelte aufgebaut, damit die holländischen Kollegen dort ihr Café betreiben konnten, gab es diesmal das Gesamtpaket aus deutscher Hand. Das „Schwarzhaus“ wurde von einer Gruppe deutscher Freiwilliger aufgebaut und während des Lagers als Foodhouse betrieben. Die internationalen Gäste konnten dort deutsche Apfelschorle, Mezzo Mix und Radler genauso so kennen lernen und genießen wie „these fucking awesome waffels“ und andere kulinarische Köstlichkeiten wie Currywurst oder Haribo. Hunger hatten die Teilnehmer jedenfalls zu jeder Tag- und Nachtzeit.

Foto: Tobi Schmitz

Fester Bestandteil des Konzept neben Essen und Trinken waren die Parties jeden Abend nach Ende des offiziellen Programms. Wechselnde DJs haben den Roverinnen und Rovern ordentlich eingeheizt und für beste Tanzmusik gesorgt.

Fazit: „36 Grad hätten es beim Aufbau tatsächlich nicht unbedingt sein müssen – aber es hat echt viel Freude gemacht das hier durchzuziehen“ sagt Stefan „Mogli“ Schumacher, der organisatorisch für das Schwarzhaus verantwortlich und schon das dritte Mal beim Roverway dabei war. „Viele haben sich am Ende noch mal für die gute Bewirtung, die Parties und das einfach stimmige Gesamtkonzept bedankt, das macht die ganzen Anstrengungen mehr als wett. Und unser Halstuch war eins der begehrtesten Tauschobjekte vor Ort.“

×